Asana Tutorial: Der Tänzer (Natarajasana)

Dez, 2017
yogalicity_asana_tutorial006


Tanze durch’s Leben! Manchmal nehmen wir Dinge viel zu ernst und schwer. Der Tänzer kann dir helfen, Herausforderungen mit Anmut und Leichtigkeit zu begegnen… just dance!

Asana-Kategorie

→ stehende einbeinige Balancehaltung und Rückbeuge


Frage dich…

Kann ich durchs Tanzen mehr Freude und Leichtigkeit in mein Leben bringen?

 

Affirmation

Ich tanze durch mein Leben.


So kommst du ins Asana

→ Komme als Ausgangsposition in die Berghaltung (Tadasana)

→ Presse deinen rechten Fuß bewusst in den Boden und stabilisiere so dein Standbein.

→ Beuge dein linkes Bein und bringe deine Ferse Richtung Gesäß. Umgreife deinen Fußrücken von außen mit deiner linken Hand. Deine Knie sind nah beieinander – Dein Hüfte bleibt im Asana geschlossen.

→ Strecke deinen rechten Arm nach oben. Du kannst deine Finger in ein Mudra bringen, indem du Daumen und Zeigefinger zusammenführst.

→ Neige dich etwas nach vorne und presse dabei deinen Fußrücken in die Hand, um dich in der Rückbeuge aufzuspannen und deine Brust zu öffnen.

→ Verlängere deinen Körper durch das bewusste Erden des rechten Fußes. Führe das Asana mit der Anmut einer Tänzerin oder eines Tänzers aus.

→ Halte das Asana für fünf bis zehn bewusste Atemzüge.

→ Um aus dem Asana herauszukommen, bringe deinen Körper wieder in die vertikale Achse. Bringe dann deinen rechten Arm wieder nach unten, löse das Mudra und löse die linke Hand vom Fuß, um ihn kontrolliert zurück auf die Erde zu bringen.

→ Wiederhole das Asana auf der anderen Seite.


So wirkt dieses Asana

→ stärkt deine Fuß- und Beinmuskulatur

→ dehnt Brustmuskulatur und öffnet deinen Brustkorb

→ bringt Länge in deine Wirbelsäule und kräftigt deine rumpfaufrichtende Muskulatur

→ schärft deine Konzentration

→ trainiert deine Balance und Koordinationsfähigkeit

→ wirkt auf dein Herzchakra


Nicht jedes Asana ist für jeden geeignet


→ Bei Knieproblemen beuge dein Bein nur leicht und nutze dafür evtl. einen Gurt, wenn du nicht an deinen Fuß kommst.

→ Bei Problemen im unteren Rücken, komme nur in eine leichte Rückbeuge und achte darauf, aus dem oberen Rücken in die Beuge zu kommen.

→ Hier geht’s zu meinen Hinweisen zum Üben von Asanas.


Viel Spaß beim Üben!

Love & Namaste,
Deine Feli

No Responses

    Leave a Reply

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.