Asana Tutorial: Die Schulterbrücke (Setubandhasana)



Wir alle kennen das. Es ist nicht immer einfach, alle Aspekte unseres Lebens miteinander in Einklang zu bringen. Stelle dir in der Schulterbrücke vor, eine Brücke zu bauen, die vermeintliche Gegensätze in deinem Leben harmonisch miteinander verbindet.

Asana-Kategorie

→ Rückbeuge und halbe Umkehrstellung (weil deine Hüfte höher ist als dein Kopf) in Rückenlage

Frage dich…

Wie kann ich verschiedene Aspekte meines Lebens harmonisch miteinander verbinden?

Affirmation

Ich lebe in Harmonie. 

So kommst du ins Asana

→ Lege dich auf den Rücken, deine Arme liegen ausgestreckt neben deinem Körper.

→ Stelle deine Füße hüftbreit nah beim Gesäß auf, sodass die Fersen ungefähr die Fingerspitzen berühren (Es geht darum, dass deine Knie später direkt über den Sprunggelenken sind). Deine Fußspitzen zeigen nach vorne.

→ Presse deine Füße in den Boden und hebe mit der Einatmung dein Becken nach oben an, sodass deine Oberschenkel eine Linie mit deinem Oberkörper bilden. Bringe dabei Spannung in deine Körperrückseite.

→ Jetzt kannst du deine Schultern zusammenbringen, die Hände unter dem Rücken verschränken und dein Brustkorb noch mehr Richtung Kinn öffnen.

→ Bleibe so lange wie du gleichmäßig und ruhig atmen kannst. Um aus dem Asana zu kommen, löse mit der Ausatmung erst die verschränkten Hände, bewege deine Schultern wieder auseinander und dann rolle dich Wirbel für Wirbel achtsam nach unten ab.

→ Komme für einen Moment in die liegenden X-Beine, indem du die Knie zusammenbringst und die Füße mattenbreit öffnest oder in Pawanmuktasana. So entlastest und entspannst du deinen unteren Rücken. Deine Hände kannst du auf deinen Bauch legen.

So wirkt dieses Asana

→ stärkt deine Wirbelsäule, Beine und dein Gesäß

→ öffnet deine Lunge und dein Herz, verbesserte die Blutzirkulation und fördert deinen Stoffwechsel

→ stärkt dein Becken, deine Hüften, Beine, deinen Rücken

→ dehnt die Muskulatur deiner Körpervorderseite (Bauchmuskeln, Oberschenkelvorderseite und Hüftbeuger)

→ dehnt deine Bauchorgane und fördert die Verdauung

→ wirkt beruhigend, angst-, stress- und depressionshemmend

→ belebt und erfrischt deinen Geist und deine Seele

→ aktiviert dein Herz-, und Halschakra

Mein Tipp

→ Sei besonders achtsam bei Verletzungen am Hals, Nacken oder an den Knien.

→ Hier geht’s zu meinen Hinweisen zum Üben von Asanas.


Viel Spaß beim Üben!

Love & Namaste,
Deine Feli
2019-01-25T04:18:53+00:00

Leave A Comment