Asana Tutorial: Der Krieger II (Virabhadrasana II)



Where focus goes, energy flows. Der Krieger II bringt dich in deine Kraft und unterstützt dich dabei, deine Ziele selbstbewusst zu verfolgen. Eine starke Basis sorgt dafür, dass du ruhig und gelassen bleibst.

Asana-Kategorie

→ asymmetrisches stehendes Asana

Frage dich…

Wohin geht mein Fokus?

Affirmation

Ich verfolge meine Vision.

So kommst du ins Asana

→ Es gibt mehrere Möglichkeiten, um in den Krieger II zu kommen. Mir macht es am meisten Spaß, wenn ich aus dem herabschauenden Hund in den Krieger komme.

→ Komme zunächst in den herabschauenden Hund.

→ Hebe mit der Einatmung dein rechtes Bein gestreckt nach oben. Dabei kannst du deine Hüfte öffnen. Mit der Ausatmung schwingst du deinen rechten Fuß nach vorne und bringst ihn sanft zwischen deinen Händen zum Boden. Wenn das nicht gleich klappt, nimm deine Hände zur Hilfe, um den Fuß weiter nach vorne zu bringen. In jedem Fall sollte sich dein Knie über deinem Sprunggelenk befinden.

→ Drehe deinen hinteren Fuß auf, sodass er etwa parallel zur kurzen Mattenseite bzw. ca. im 90 Grad Winkel ausgerichtet ist und sich beide Fersen auf einer Linie befinden. Erde deinen hinteren Fuß, sodass auch die Außenkante fest in den Boden presst.

→ Deine Beine sind stark und deine Füße und Hüften ziehen energetisch zueinander. Aktiviere dein Zentrum und fächere deine Arme mit der Einatmung auf. Dein vorderer Oberschenkel ist nach Möglichkeit parallel zum Boden.

→ Dein rechter Arm zeigt auf Schulterhöhe nach vorne und dein linker nach hinten. Lasse deine Schultern sinken, du kannst sie dazu ein paar Male rotieren. Deine Fingerspitzen ziehen energetisch auseinander. Dein Blick geht fokussiert über die vordere Hand in die Ferne.

→ Dein Oberkörper ist aufgerichtet als wenn dich ein dünner Faden an deiner Kopfkrone nach oben ziehen würde.

→ Deine Hüfte zeigt zur Seite (anders als beim Krieger I – dort zeigt sie nach vorne). Dein Steißbein zieht nach unten und dein Schambein und Nabel nach innen oben, dein Brustbein sind gehoben.

→ Bleibe für fünf bis zehn bewusste Atemzüge.

→ Um aus dem Asana herauszukommen, fächere deine Hände mit der Ausatmung zurück zum Boden neben deinen vorderen Fuß. Drehe dabei deine linke Ferse nach oben, sodass du dich auf deinen Zehen und Fußballen befindest. Mit der Einatmung schiebst du dein rechtes Bein gestreckt nach hinten oben. Beim Ausatmen setzt du den rechten Fuß neben den linken und bist im herabschauenden Hund.

→ Wiederhole das Asana auf der anderen Seite.

So wirkt dieses Asana

→ Kräftigung deiner Fußgelenke, Beine, Gesäß, Bauch, Rücken, Arme, Brust und Schultern

→ dehnt deine Leisten und Oberschenkel

→ weitet deinen Brustkorb

→ trainiert deine Ausdauer und Stärke

→ steigert deine Konzentration und deinen Fokus

→ steigert dein Selbstbewusstsein

→ wirkt auf dein Wurzelchakra 

Meine Tipps


→ Vermeide es, bei Nackenproblemen deinen Kopf zu drehen und schaue stattdessen zur Seite.

→ Achte auf die Ausrichtung deines Knies über dem Sprunggelenk

→ Vermeide das Asana bei hohem Blutdruck oder Herzerkrankungen

→ Hier geht’s zu meinen Hinweisen zum Üben von Asanas.


Viel Spaß beim Üben!

Love & Namaste,
Deine Feli
2019-01-25T04:10:31+00:00

Leave A Comment